Second Hand Bücher in München

Jeder Bibliophile kennt das Problem: Man hat zu viele Bücher und will noch mehr! Doch Platz und Geld sind meist eher knapp. In München gibt es aber viele Gelegenheiten, günstig und nachhaltig an Bücher zu kommen und gleichzeitig gelesene Bücher an andere Leseratten weiterzugeben. Auf meiner Buchtour konnte ich verschiedene Plätze in München besuchen, wo man Bücher zu unglaublichen Preisen bekommt, sie weitergeben kann und sogar Gutes mit gespendeten Büchern bewirken kann.

Ausgangspunkt

Mit diesen sechs Büchern bin ich losgezogen. Mal sehen, wie viele es nach der Buchtour geworden sind…

Los geht es natürlich bei mir zu Hause. Es gibt ja so viele gute Bücher, dass man gar nicht alle lesen geschweige denn behalten kann. Deshalb gehen sehr sehr viele Bücher bei mir ein, müssen aber auch wieder raus. Vom Wegwerfen bin ich gar kein Fan: Zum einen bringe ich es einfach nicht übers Herz, dann ist es auch nicht sonderlich nachhaltig (neues Buch = neuer Ressourcenverbrauch, ist ja klar) und zuletzt freut es mich total zuwissen, dass sich andere Menschen noch an denselben Büchern erfeuen wie ich. Also: Ein paar Bücher eingepackt, die bei mir im Haus nicht mehr gebraucht werden, zwei tolle Freundinnen geschnappt und los gehts!

buchtour

Einige Stationen der Buchtour – zu ein paar haben wir es gar nicht mehr geschafft 🙂

Station 1: The Munich Readery (Augustenstraße 104)

(Grade noch so) In Laufweite von der Uni liegt dieser wunderbare Second Hand Shop, der ausschließlich englische Bücher verkauft. Das Ambiente ist wundervoll, Holzregale, verwinkelte Gänge und books, books, books! Bücher abgeben kann man hier nicht, und Schleuderpreise sind es auch nicht gerade, aber die Auswahl an englischer Literatur ist wirklich groß. Ich würde schätzen, dass die Bücher um etwa 1/4 ihres ursprünglichen Preises reduziert wurden. Für Second Hand Bücher ist das noch nicht sonderlich viel, dafür stimmt die Qualität. Meine beiden Bücher haben etwa 12-15€ gekostet, was ich absolut ok finde.

Station 2: Schwabinger Bücherschrank am Nordbad (Ecke Schleißheimer/Elisabethstraße)

Ein weiterer Spaziergang durch eher unerfreulichen Nieselregen brachte uns an einen umso schöneren Ort: Den Bücherschrank am Nordbad. Ein gemeinnütziger Verein hat diesen überraschend großen und optisch ansprechenden Schrank aufgestellt. Ungefähr so groß wie ein Kühlschrank und von beiden Seiten zu öffnen bietet der Bücherschrank eine große Auswahl an den verschiedensten Bücher. Die meisten sind schon etwas älter und vergilbt, anscheinend nutzen einige Menschen den Bücherschrank als Ablage für alles, was sie wirklich nicht mehr wollen. Aber je nach Geschmack findet sich dort für jeden etwas, und das auch noch komplett kostenlos. Besonders überrascht hat mich, wie viele Leute den Bücherschrank nutzen, Dinge dalassen, mitnehmen, die Info-Tafel lesen oder sich erkundigen, wofür der Schrank da ist. Dieses Angebot wird wirklich gut angenommen und ich wünsche mir noch viel mehr davon 🙂 Auch wir haben einige Bücher im Schwabinger Bücherschrank gelassen, andere mitgenommen und uns aufgemacht zur nächsten Station.

Station 3: Das Texxt (Sendlinger Straße 24)

Wenn man vom Sendliger Tor Richtung Marienplatz läuft, kommt man gleich an zwei meiner Lieblingsbuchläden vorbei. Nummer 1 und komischerweise immer noch ein Geheimtipp ist das Texxt. Was von außen wie ein kleiner, etwas chaotischer Laden aussieht, entpuppt sich als Bücherparadies auf drei Stockwerken. Die Besonderheit: In diesem Laden werden nur Bücher verkauft, die Mängelexemplare sind oder wegen Schäden nicht mehr in die regulären Buchläden dürfen. Dafür ist alles um die Hälfte reduziert, und man rettet die Bücher ja sozusagen, also darf man gerne mal ein paar mehr kaufen, oder…?
Besondere Stärke des Ladens sind Reiseführer, aber auch sonst gibt es jede Menge. Diesmal habe ich mich aber tatsächlich zurückgehalten und kein Buch gekauft – und auch keines dagelassen, das geht nämlich auch nicht.

Texxt

Mängelexemplare mit meist sehr geringen Fehlern zum halben Preis.

Station 4: Oxfam Buchladen (Fürstenfelder Straße 7)

Nur wenige Schritte weiter, knapp vor dem Marienplatz, mein Geheimfavorit Nummer 2. Im Oxfam Buchladen sind Spenden von gut erhaltenen Bücher wirklich sehr willkommen. Die gespendeten Bücher werden dort zu wirklich günstigen Preisen weiterverkauft, der Erlös kommt verschiedenen Oxfam Projekten zu Gute. In diesem Laden habe ich noch nie ein Buch teurer als 5 € gesehen, ein Abstecher dahin lohnt sich also wirklich. Und, egal ob man Bücher kauft, welche dalässt oder gleich beides macht: Man fördert auf jeden Fall ein ökologisches oder soziales Projekt. Das macht das Bücherkaufen gleich noch viel schöner 🙂 Deswegen habe ich auch vier Bücher gekauft… ups. Preis waren etwa 8 €, also wie gesagt sehr billig.

Oxfam Buchladen

Meine acht neuen Bücher nach der Buchtour durch München 🙂

Gute vier Stunden später, sechs Bücher ärmer und acht Bücher reicher, haben die Beine irgendwie weh getan und wir haben unsere Buchtour beendet, um uns zu Hause mit dem nächsten Buch und einer guten Tasse Tee hinzusetzen und zu lesen 🙂 Die Münchner Buchszene ist aber noch deutlich vielfältiger und es gibt noch einige Stationen, die es nicht auf die Tour geschafft haben:

  • Buch-Tausch-Ecke im Eine Welt Haus (Schwanthaler Straße 80) Im Eine Welt Haus gibt es ein offenes Bücherregal, in das jeder seine Bücher stellen und auch wieder mitnehmen kann.
  • Westend Bücherschrank (Kreuzung Westendstraße/Ligsalzstraße) Ein kleiner, aber feiner Bücherschrank an der Außenwand des Multikulturellen Jugendzentrums Westend. Eher die Ausmaße eines Bad-Spiegelschranks als eines Kühlschranks, aber echt gute Bücher drin.
  • Bücherschrank am Partnachtplatz: Diesen Schrank habe ich persönlich noch nicht gesehen, von Freunden aber auch nur Gutes darüber gehört.
  • Lokale Bücherflohmärkte: Die wahre Fundgrube für Schnäppchenjäger! Viele Kirchen, Gemeinden oder Nachbarschaftszentren bieten ein oder zweimal im Jahr einen Bücherflohmarkt an, wo es eine riesige Auswahl zu wirklich niedrigen Preisen gibt. Meistens kann man im Vorfeld eigene Bücher spenden.

Neben all den tollen Möglichkeiten, günstig gebrauchte Bücher zu erwerben, sollte man aber auch die kleinen, lokalen Bücherläden nicht ganz vergessen. Immer wenn ich neue Bücher will oder brauche, gehe ich in meine Lieblingsbuchhandlung (der Bücher Hacker in Laim). Die ist zwar klein, aber fein, und prinzipiell kann ich mir eh jedes Buch dorthin bestellen. So kann ich dazu beitragen, dass lokale Läden erhalten bleiben und die Geschäfte auch in nicht ganz so zentralen Vierteln nicht aussterben.

Viel Spaß beim Bücher-Shoppen!
Franziska
Signatur Grünes Element

Merken

Advertisements

4 Gedanken zu “Second Hand Bücher in München

  1. Hallo, da habt ihr ja wirklich eine tolle Buchtour gemacht 🙂 Wir kommen auch jeden Samstag im Nachbarort an einer „Büchertelefonzelle“ vorbei. Da haben wir auch schon manch spannendes Buch gesehen. In unserem Ort gibt es beim alten Rathaus ein großes Regal, aber irgendwie komme ich da nie vorbei 😉 Sollte ich vielleicht mal tun. Aber unsere Wohnung quillt ja sowieso über. Ich habe letztes Jahr einige Mangas und Bücher unserer Bücherei geschenkt, die wir, dank Kind, nun alle zwei Wochen besuchen.

    Viele Grüße von der ebenfalls bibliophilen
    Jacqueline

    Gefällt mir

    • Das klingt so toll – eigentlich braucht man wirklich nur die Bibliothek, aber so ein paar Bücher selber haben ist dann doch ganz nett 🙂 Ich benutze solche Möglichkeiten inzwischen auch viel mehr, um Bücher wieder weiterzugeben und versuche, nur die allerbesten bei mir im Regal zu behalten… aber es ist schwierig 😉
      Fröhliches Weiterlesen 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s